Posts filed under ‘Medien’

Über Postings und die Welt


Michael Fleischhacker, Ex-Chefredakteur der „Presse“ und nunmehriger Koluminsit in mehreren österreichischen Tageszeitungen holt in seiner aktuellen Glosse „Über Gott und die Welt“  im „Kurier-Freizeit“ mit wuchtigem Schwung gegen Postings unter Artikeln auf Online-Plattformen aus. Im speziellen spricht er die Postins auf Etat.at an: Er wurde in einem der Postings persönlich angegriffen, holt hier also erst zu einem Gegenangriff auf, inklusive Zitat von Gerd Bacher: „Selbstinfektion mit dem eigenen Schmäh“.

Für Fleischhacker sind also die Postings im Branchenmagazin nichts anderes als eine „offene Digitalpsychiatrie für zu kurz gekommene“ im Medienbetrieb – für ihn sind das „Sozialkrüppel“.

Der Auslöser für diese Kolumne ist im ersten Moment ein persönlicher, allerdings wird hier ein Thema aufgegriffen, dass seit kurzem gleich in mehreren Verlagen besprochen wird: Wie soll man mit den Postings umgehen? Soll zensuriert werden? Oder sollen die Postings ganz entfernt werden, weil sie dem Ruf der Zeitung schaden? Wie derzeit oft zu beobachten wird die Diskussion auch hier von der falschen Seite gestartet: Nicht die Möglichkeiten des Mediums Internet sollen verbessert werden, sondern der Ausgangspunkt ist ein printjournalistischer Ansatz: Wieso muss ich mir meine Geschichte durch das Geifern im Forum zerpflücken lassen? Ein sehr individueller Ansatz, der auch für Online-Redakteure nachvollziehbar ist. Doch die Gefahr ist groß, dass deshalb die falschen Schlüsse gezogen werden.

Ein schwieriges Thema. Denn: Die Möglichkeiten des Mediums Internet sollten – wenn es nach der Ansicht von Online-Experten geht – nicht beschnitten werden. Man kann und sollte die Energie und den Output, der hier entsteht, in geordnete Bahnen lenken. Das Internet lebt von der User-Beteiligung. Wird die Beschränkung zu hoch, entsteht ein digitaler Elfenbeinturm, der in diesem Medium nichts verloren hat. Die Befürchtung ist allerdings groß, dass dieses hochkomplexe Thema ohne den Input von Experten entschieden wird.

>>Fleischhackers Kolumne gibt es auch hier zum Nachlesen

fleWP_20130216_009klein

Werbeanzeigen

17. Februar 2013 at 2:11 pm 1 Kommentar

Die Zeitungskrise – eine Gejammer-Maschinerie


  1. Selten wurde eine Krise so breiter Raum im Feuilleton gegeben wie der eigenen Krise. Die Zeitungen sind voll von Kommentaren, Analysen und Durchhalteparolen. Auf der einen Seite wird bereits das Ende der Zeitung beschworen, auf der anderen Seite wird mit Biegen und Brechen auf die Vorteile des Holzjournalismus hingewiesen. Was allen Analysen fast durchgehend fehlt: Ideen für die Zukunft. Wie soll es nach dem Ende des Gejammers weitergehen? So wie jetzt wird es kaum bleiben, doch was kommt, ist vollkommen unklar.

    Die Mediengruppe Online zeigt hier eine unvollständige Zusammenstellung von Kommentaren und Bildern zum Thema Zeitungskrise. Erweiterung möglich.

    ***

    „The Daily“ wird eingestellt. Vorbei der Traum der iPad-Zeitung.

  2. MeGruOnline
    Die Idee der #Zeitung ist tot. Was wird aus dem Ende von “#TheDaily” lernen können #zeitungssterben bit.ly/Vtclgl
  3. Die Zeitung wird beschworen als das Non plus Ultra.
  4. @tazgezwitscher fragt: was gibt es schöneres als eine #Zeitung? 31 Antworten (Womit soll ich sonst Fliegen erschlagen) http://pic.twitter.com/jYYmJU7O
  5. Doch die Verleger haben den Umstieg auf digitale Medien noch immer nicht wirklich begriffen.
  6. MeGruOnline
    Kardinalfehler: Der analoge Mensch sieht Internet als weiteren Vertriebskanal für analoge Produkte. bit.ly/RktiZ2 #zeitungssterben
  7. MeGruOnline
    Der Tod der Verleger – weil die Manager das Internet gründlich missverstehen. #zeitungssterben via @ftd_de bit.ly/RktiZ2
  8. MeGruOnline
    #Amazon-Gründer Bezos: „Haben festgestellt, dass Leute bereit sind, für Zeitungs-Abos auf Tablets zu zahlen“ Ein Irrtum bit.ly/U5Qirf
  9. MeGruOnline
    #Digitalisierung: den veränderten Nachrichtenstrom im Internet richtig zu verstehen. und nicht print aufs ipad bringen. bit.ly/SifevD
  10. MeGruOnline
    Die #Paywall taz-zahl ich bringt der taz @tazgezwitscher 4000 euro ein. da können wohl nicht viel davon leben. bit.ly/WF2CDx
  11. MeGruOnline
    @saschalobo: Nachrichten werden zum Prozess. Der statische, gedruckte Artikel dafür nicht zeitgemäß #zeitungssterben
    bit.ly/T1851E
  12. MeGruOnline
    „Tageszeitungen sind eine Technologie – und Technologien werden von besseren Technologien abgelöst“ #zeitungssterben bit.ly/SX4hOT
  13. MeGruOnline
    Warum haben es Zeitungen eigentlich nicht geschafft, den Online-Journalismus für sich zu erobern? #zeitungssterben bit.ly/Y5VwIK
  14. In hunderten Kommentaren und Feuilleton-Beiträgen wird gejammert.
  15. FTD-Leser huldigen ihrer verblassenden Zeitung #FTD #FinancialTimes #Zeitung #Zeitungssterben #berlin
  16. MeGruOnline
    #Schirrmacher: „Journalisten sollen Hypes widerstehen und nicht sogar eigene Krise zum #Hype machen.“ Baba und foi ned! bit.ly/114Nv5Y
  17. MeGruOnline
    Der #Journalismus ist nicht Ryanair. Verlage kennen seit Jahren auf den Medienwandel nur eine Antwort: Stellenabbau. bit.ly/103RqQV
  18. MeGruOnline
    “Es gibt keine #Nachrichten-Industrie mehr” Alte Strukturen von Medienunternehmen gehen unwiederbringlich verloren. bit.ly/11bI0m1
  19. MeGruOnline
    Die eitle Ente vom Ende der Zeitungen. Nowak: Journalismus muss sich radikal ändern, wird samt Zeitung nicht sterben. diepresse.com/home/meinung/…
  20. BirgitMathon
    „Journalismus lebt von Unabhängigkeit, Furchtlosigkeit und guten Geschichten.“ @HBrandstaetter über #Zeitungssterben kurier.at/kultur/medien/tot…
  21. MeGruOnline
    Ex-Stern-CR: Nestbeschmutzung od Nestbereinigung: „Hört auf, euch selbst zu bemitleiden“ #zeitungssterben tagesspiegel.de/meinung/gas…
  22. resultmafo
    Schon gelesen? #Zeitungssterben: Das Internet ist schuld!?!? So einfach sei das aber nicht, meint @sabinehaas ow.ly/fLLbj
  23. Aber schön langsam reicht es. In welche Richtung bewegen sich die Medienverlage?
  24. JrgSingelnstein
    Die Zeit der Analyse ist vorbei. Wer morgen eine vielfältige Presselandschaft will, muss heute handeln. #Zeitungssterben
  25. Foehr_Wissen
    Wer an Lesern vorbei schreibt verliert,wer nach Lesers Mund schreibt auch. Wer in einen offenen Dialog tritt gewinnt. #zeitungssterben #zeit
  26. countUP
    Es war einmal … die Zeitung! Meine wöchtl. Paper.li zum Thema #Zeitungssterben. buff.ly/WwNrrv #lsr
  27. Aber ein bisschen schwarzer Humor muss immer bleiben.
  28. MarkusZickwolf
    Alle reden vom #Zeitungssterben aber kein Mensch redet vom #Bäckereisterben. Fabrikbrot nom nom das ist die #Zukunft
  29. TLevermann
    #zeitungssterben und #printkrise: Die meisten Probleme lösen sich von selbst. Man darf sie nur nicht dabei stören!

4. Dezember 2012 at 3:42 pm Hinterlasse einen Kommentar

Zu zahlenhörig, zu platt, zu konservativ


„Zum Qualitätsvergleich journalistischer Produkte werden Methoden herangezogen, die im letzten Jahrhundert einmal nützlich waren, und es wimmelt von Plattitüden. In vielen Köpfen ist Online noch nicht angekommen.“

Diesen Sukkus aus der Eröffnungsrede von Stefan Plöchinger, dem Chefredakteur von sueddeutsche.de,  auf dem DJV-Kongress „besser online“ kann ich nur vollinhaltlich unterschreiben.

Plöchinger vertritt hier einen interessanten Ansatz: „Es geht daher um Antworten auf die Frage, wie wir Journalisten unser Verständnis von Online ändern sollten, um besser zu werden, und was wir Onliner ändern können, um online besser zu machen.“ Und er sieht drei Problemfelder:

  • Wir sind zu zahlenhörig. Stimmt. Warum vergleichen sich Qualititätsmedien mit Boulevardmedien im Netzt und es wird laut geklatscht, wenn neue Rekorde gebrochen werden?
  • Wir diskutieren zu platt. Stimmt. Plattitüden bringen uns nicht weiter, auch wenn wir die Experten sind für Netz-Journalismus. Allerdings: Die wirklich größten Plattitüden werden meist von den selbsternannten Experten gebracht.
  • Wir sind zu konservativ. Stimmt. Wenn die größte Weiterentwicklung ein Ticker und ein Live-Chat bleiben, sind wir vergleichbar mit einer Zeitung aus dem Jahr 1848.

Als Abschluss seiner Rede meint Plöchinger: „Wir müssen jetzt darüber nachdenken, wie wir das Beste aus Online machen – weil die digitalen Medien unsere größte Chance sind, den Journalismus in die Zukunft zu bringen. Wir sollten nicht auf Verleger, Experten oder irgendwen anders warten. Wir müssen das selbst tun.“

Wäre das schön, wenn das funktionieren würde. Steht auf, Online-Redakteure und setzt eure Ideen um. Wie? Das wird noch zu diskutieren sein. Ich rufe dazu auf.

>>Die gesamte Rede

Günter Felbermayer für die Mediengruppe Online

2. Oktober 2012 at 12:35 pm 1 Kommentar

Online-Werbekuchen reicht nicht für alle


Scheinbar schlechte Zeiten für klassische Online-Werbung. Das Loch, das durch wegbrechende Einnahmen aus dem analogen Anzeigengeschäft entsteht, kann das Internet nicht füllen. Und hier beginnt der Teufelskreis…

http://www.pressetext.com/news/20120928001

Wien (pte/28.09.2012/06:00) Online-Werbung ist im deutschsprachigen Raum ein Wachstumsmarkt. Besonders in Österreich ist das Feld noch unterentwickelt. Die Medien haben lange Zeit gehofft, dass sich hier eine substanzielle neue Einnahmequelle auftut. Sinkende Preise und übermächtige Konkurrenten haben mittlerweile aber zur Ernüchterung geführt. Das Loch, das durch wegbrechende Einnahmen aus dem analogen Anzeigengeschäft entsteht, kann das Internet nicht füllen. Trotzdem verspricht Online-Werbung bei entsprechender Umsetzung auch für die kommenden Jahre wachsende Profite.

Momentan steht es zumindest um die klassische Online-Werbung eher schlecht. „Die Zeit hatte einen sehr schlechten Sommer. Unsere Homepage lässt sich gut vermitteln, aber die einzelnen Ressorts sind schwieriger. Die Frage ist, ob es sich nur um einen konjunkturellen oder einen strukturellen Einbruch handelt. Insgesamt ist die Entwicklung der Online-Werbung fantastisch, die Erwartungen waren aber von anfang an zu hoch“, sagte Christian Röpke von Der Zeit Online im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung auf den Österreichischen Medientagen http://www.medien-tage.at am Donnerstag in Wien.

Sehr gut verdient nach wie vor der größte Online-Werbevermarkter der Welt, Google. „Wir ziehen keine Werbemittel von den Medien ab. Die Kunden buchen ja mit gutem Grund bei uns“, sagt Markus Kienberger von Google Österreich. Trotzdem leiden die Medienhäuser unter der neuen Konkurrenz. „Datengetriebene Online-Dienste werden immer stärker. Firmen wie Facebook und Google holen mit ihren skalierbaren Modellen immer größere Marktanteile. Journalsimus ist nicht ausschließlich mit Bannerwerbung finanzierbar“, so Eugen Russ vom Vorarlberger Medienhaus.

Mobile Gefahr

Google ist inzwischen aber auch ein wichtiges Werkzeug für Medienunternehmen geworden. „Google ist ein Partner, den wir nicht bekämpfen wollen“, erklärt Klaus Schweighofer vom Styria Verlag. Hoffnung gibt das wachsende Volumen des Online-Werbemarktes. „Wir müssen zusehen, dass wir den Kuchen weiter vergrößern. Die Preise geraten immer stärker unter Druck. Durch neue Trends wie Mobile sinkt auch der potenzielle Umsatz im stationären Online-Bereich. Wenn hier keine Lösung gefunden wird, droht Gefahr“, sagt Röpke.

Ohne ordentliche Einnahmen aus dem Online-Geschäft ist die gewachsene Medienstruktur in Gefahr. „Die mediale Struktur muss erhalten bleiben, das wollen auch die Werbenden. Derzeit schnallen die werbetreibenden Unternehmen ihre Gürtel scheinbar enger, was die Situation nicht verbessert“, merkt Friedrich Stickler von den Österreichischen Lotterien an. Dass die Tausend-Kontakt-Preise (TKP), die Firmen an Medien zahlen, tendenziell sinken, schmälert die Einnahmen der Verlage weiter. „In Österreich versuchen wir zumindest die TKP zu halten, aber die Medien unterbieten uns oft“, so Peter Lammerhuber von GroupM.

Kein Plan

Derzeit ist die Finanzierung von Online-Journalismus noch ein ungelöstes Problem. „Die TKP werden langfristig sinken. Publizistische Einheiten müssen weiterhin gefördert werden, tragen aber auch ihren Anteil zum Staatswesen bei. Paid-Content-Lösungen müssen forciert werden, das geht aber nur mit eigenständigen, hochwertigen Inhalten“, sagt Russ. Die digitlaen Werbeeinnahmen werden weiter wachsen, zulasten anderer Werbeformen. Mit innovativen Konzepten und kundenorientierten Lösungen können die Medienhäuser hier durchaus zusätzliche Einnahmen generieren. Doch genug für alle wird wohl nicht da sein und eine ausschließliche Werbefinanzierung von Medien ist ohnehin ausgeschlossen.

„Es wird eine Konsolidierung auf dem Online-Werbemarkt geben. Neue Einnahmequellen wie Kleinanzeigenportale oder andere Rubrikmärkte können einen wertvollen Beitrag zur Finanzierung von publizistischen Produkten leitsten“, sind sich Röpke und Russ einig.

(Ende)

30. September 2012 at 12:17 pm Hinterlasse einen Kommentar

Besser Online 2010


Zwischen Paid Content und Gratiskultur – wer zahlt für Journalismus im Netz?

Zur Tagung Besser Online 2010 des DJV am Samstag, 9. Oktober, ab 9.30 Uhr im Bayerischen Rundfunk in München sind alle interessierten Journalisten herzlich eingeladen.

Natürlich auch interessant für Online-Journalisten.

Was wird geboten?

Vorträge und Podiumsdiskussionen z.b. mit Jochen Wegner, Chefredakteuer Focus Online.

Themen:

Web 2.0.2: Erfolg im Netz – Von A-Bloggern und Alpha-Journalisten lernen

Crossmedia 2: Wie die Redaktionen großer Medienunternehmen crossmedial arbeiten

und vieles mehr

Genauere Infos und Anmeldung hier.

9. September 2010 at 3:08 pm Hinterlasse einen Kommentar

„Google News erhöht Wert der Seiten“


Die Süddeutsche Zeitung stellte in ihrem Magazin die Frage „Wozu Zeitung?“.  Auf derstandard.at gabs dazu einen SZ-Gastbeitrag, ein Interview mit Medienprofessor Jeff Jarvis:

„Wozu Zeitung?“ fragt das SZ-Magazin und bringt von „A wie Auflage“ bis „Z wie Zwanzigjährige“ Beiträge über den Umbruch der Branche. Für den Beitrag „G wie Google“ hat das Magazin der Süddeutschen Zeitung Medienprofessor Jeff Jarvis (buzzmachine.com) befragt. „Jedes Zeitungshaus sollte sich einen Termin setzen, zu dem es seine Druckerpressen abstellt“, sagt der Autor des Buches „Was würde Google tun?“ im Interview mit Rainer Stadler. „Google News lenkt Leser zu den Seiten der Nachrichtenanbieter. Damit erhöht Google, wie auch jeder Blogger, den Wert dieser Seiten“, so Jarvis. Es sei an den Verlagen, „aus dem Publikumsverkehr endlich Kapital zu schlagen.“

***

SZ-Magazin: Was bedeutet Google für den Journalismus?

Jeff Jarvis: Nicht nur Google, das ganze Internet verändert den Journalismus. Druckerpressen zu besitzen ist heute ein Nachteil, weil es viel Geld kostet, Zeitungen zu drucken. In der neuen, digitalen Welt lassen sich Nachrichten billiger verbreiten und auch permanent korrigieren und aktualisieren. Sie können auf verschiedene Art präsentiert werden – als Video, Text oder als Audiodatei. Die Zukunft liegt zweifellos jenseits der Druckerpresse.

SZ-Magazin: Aber in der Gegenwart machen die deutschen Verlage den meisten Umsatz immer noch mit ihren Zeitungen und nicht mit ihren Onlineportalen.

Jarvis: Der deutsche Markt ist wohl nicht so einfach mit dem amerikanischen zu vergleichen. Dennoch sollten die Blätter, die in den USA gerade reihenweise sterben, Warnung genug sein für die deutschen Verleger. Ich gehe sogar so weit zu sagen: Jedes Zeitungshaus sollte sich einen Termin setzen, zu dem es seine Druckerpressen abstellt. Nicht weil ich gegen Printprodukte wäre, sondern weil es die Verantwortlichen zum Nachdenken zwingt: Worin besteht der eigentliche Mehrwert der Arbeit von Journalisten? Wie lässt sich dieser Mehrwert auf das Internet übertragen? Welche Leute brauche ich für diese Arbeit? Wie finde ich Anzeigenkunden, die den nötigen Umsatz generieren? Alles Fragen, die sehr schwer zu beantworten sind. Deshalb sollten die deutschen Zeitungen nicht so lange warten, bis sie sich in einer ähnlich verzweifelten Lage wiederfinden wie etwa das Traditionsblatt Boston Globe. Dann ist es nämlich zu spät.

SZ-Magazin: Sollten Medienhäuser nicht umgekehrt alles versuchen, um ihre Blätter am Leben zu erhalten, schon allein wegen ihrer Bedeutung für die Demokratie?

Jarvis: Nicht die Zeitungen sind wichtig für die Demokratie, der Journalismus ist es. Leider wollen das einige Leute nicht zur Kenntnis nehmen und nur ihre Besitzstände verteidigen. Das sieht man auch an den Versuchen, die Leser im Internet zur Kasse zu bitten. Altes Denken: einen Artikel zu veröffentlichen und dann Geld zu verlangen, wie schon bei der gedruckten Zeitung. Diese Rechnung wird aber im Internet nicht aufgehen.

(mehr …)

12. Mai 2009 at 10:20 pm Hinterlasse einen Kommentar

US-Verleger planen Online-Angebot gegen Bezahlung


Neuer Anlauf zur Vermarktung von Online-Journalismus, berichtet die dpa:

US-Verleger starten einen neuen Anlauf zur Vermarktung von Online-Journalismus. Bereits vom Herbst an wollen drei Verleger in dem neuen Internet-Portal „Journalism Online“ Artikel und andere Qualitätsprodukte anbieten. Das Portal solle nicht primär über Werbung, sondern über Bezahlung durch Nutzer finanziert werden. Man sei überzeugt, dass die Zeit reif sei für ein „neues Geschäftsmodell“, das eine „effiziente Vermarktung“ von Online- Qualitätsjournalismus erlaube, sagte der Mitgründer der Initiative, Steven Brill.

Neben Brill, Mitbegründer des Spartensenders „Court TV“ und des Fachblatts „American Lawyer“, ist der ehemalige „Wall Street Journal“-Herausgeber Gordon Crovitz bei der Initiative dabei. Hintergrund des neuen Anlaufs sei die Einschätzung, dass durch Werbung allein kein Qualitätscontent in Online-Medien erreichten werden könne, heißt es zur Begründung. Stattdessen setze man auf „paid content“.

Als Kunden seien Verlage weltweit ins Auge gefasst. Vom Herbst an sollen die Online-Inhalte mehrerer Medien bereitgestellt werden. Es seien verschiede Bezahlmodelle geplant, unter anderem eine Bezahlung pro Zeile, aber auch per Jahresabonnement in Höhe von 55 Dollar (42 Euro), heißt es in US-Medien.

„Es ist keine Frage, dass der Journalismus ein neues Geschäftsmodell braucht“, kommentierte der TV-Sender CNBC auf seiner Internet-Seite. Bislang habe allerdings noch niemand eine brauchbare Lösung präsentiert. Allerdings stelle sich die Frage, „ob die Leute bereit sind, für etwas Geld auszugeben, das sie bisher für selbstverständlich gehalten haben“.

16. April 2009 at 3:42 pm 2 Kommentare

Ältere Beiträge


Unsere Besucher

  • 21.754 Visits

Feeds

August 2019
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

%d Bloggern gefällt das: